Gerste und Malz

können, brauchen, müssen nicht die einzigen Zutaten zu einem leckeren Bier sein.
Wasser gehört auch dazu! Das ist wichtig.

Es kann aber auch Reis, Zucker oder sogar Koriander oder…, oder… sein.
Ich habe es schon mehrfach erfahren.
Es muss nicht nach dem exzellenten deutschen Reinheitsgebot gebraut werden, wirklich nicht, gar nicht!
Ich halte das „Ding“ mit dem Reinheitsgebot für einen geschmacklich blamablen Werbegag der Getränkeindustrie.
Soll der Biersäufer erhalten bleiben?
Soll der differenzierende Biergenießer außen vor gehalten werden?
Irgendwie kommen mir die Reinheitsgebotsbiere flach und mainstreamartig daher.
Angeglichen bis zur Unkenntlichkeit der Provenienz. (Ich spreche bei Bier von Provenienz! > Irgendwie lächerlich!)
Ein undezenter Hinweis: Es gibt wunderbar geschmacklich interessante Biere mir absoluter Individualität und klar erkennbarer Provenienz.
Geschmacklich 1a …. hmmmm ohne den Hinweis auf das deutsche Reinheitsgebot!
Es gibt Biere, die kann man wie einen feinen Wein trinken.
Es gibt Biere, die bieten sich dafür an.
Man kann auch die mit dem Reinheitsgebot nehmen und sie runterschütten.

Wer in der Bierfrage eine Parabel erkennt, mag es gerne tun.