Gestern, erste Lesung

Gestern war meine erste Lesung aus dem Drehbuch „Die vielen Leben des Felix Grummelwau“.
Es war im kleinen und doch nicht beengten Kreis.
Es kam an, das hat mir das Feedback gezeigt.

Da ist Platz für viele talentierte Schauspieler, sogar mehrere Regisseure und wohlgesinnte Geldgeber.
Da ist Platz für, man mag es kaum glauben,
da ist Platz für Menschsein.

Da ist sehr viel Platz (noch) für sehr viele Zuschauer > demnächst.

5 Gedanken zu „Gestern, erste Lesung“

  1. Lieber Felix,
    das war ein rasantes (Lesungs-) Konzert, ein Drehbuch durchkomponiert, jeder Satz auf den Punkt, nichts zu viel, nichts zu wenig. Ergreifend, menschlich, erhaben, banal schmerzhaft und lustvoll.

    Danke für diesen Menschengenuss!

    Ich war und bin immer noch ergriffen von diesem Erlebnis. Habe am Abend die alten Schallplatten aufgelegt…

    Mozart, ein echtes, gelebtes Leben, das ist spürbar. Wer könnte schon von sich behaupten, derartiges geleistet zu haben? Und doch ist „es“ nicht aufgegangen. Es ist spürbar, dass da noch was kommen MUSS. Was das heißt… das nagt, das arbeitet in mir.

    Ich bin glücklich, dass ich dabei sein durfte!
    Meike

  2. Lieber Felix,

    die Lesung war echt klasse. Ich hatte nicht einfach Bilder, Emotionen, Reaktionen auf das Gelesene. Nein, ich war mitten drin, ich war die Figur/diese Inkarnation und konnte so hautnah erleben, wie es damals war bzw. wie du es erinnerst.

    Ich habe schon viele Hörbücher gehört, aber so 1:1 habe ich die Figuren, die Geschichte noch nie erlebt.

    Vielen Dank für diesen Genusss!
    Daniela

  3. Lieber Felix,

    ich bin nach wie vor tief bewegt. Deine Lesung hat mir sehr gut gefallen und mich tief beeindruckt.

    Es scheint, in unserem Leben schillern viele andere Leben mit, die es durchdringen und überlagern, die mit bestimmen wollen. Das hast du authentisch mit-erlebbar gemacht und Einblicke in die Inkarnation von Mozart gegeben, die anders nie denkbar wären. Ein höchst intensiver Hörgenuss, das!

    Ich kann jetzt schon sagen: Ein Drehbuch, wie ein Film gelesen. Danke dafür.

    Nicolai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*