Teil III

Entgegen vieler Behauptungen kann ich weit und breit niemanden erkennen, der einen Plan hat – sprich: systematisch, zielgerichtet und absichtlich handelt, um derartige gesellschaftlichen Zustände zu erreichen. Es sieht so aus als ob es einen Plan gebe. Diesen Schuh würde sich gerne der eine oder andere Protagonist anziehen, denn das würde auch heißen, dass er Macht, die Konzeption und die Klugheit hat und das bestimmtes Ziel erreichen will.
Nein, nein, es ist nicht so, denn dazu würde wirklich Wille und Macht gehören.
Die jeweils entstehenden Zustände werden von denen „genutzt“ – besser gesagt beeinflusst – die es können. Nicht mehr und nicht weniger.
Es ist wirklich absolut dumm – dämlich – planlos, das Agieren und daraus folgende Geschehen.
Von den unterschiedlichsten, dummen und auf Gewinn im Augenblick orientierten Menschen initiiert, unabhängig voneinander, planlos und so, dass die Klügeren unter denjenigen, die „es“ initiiert haben, es nur bei näherer Betrachtung als dumm erleben mögen.
Ja, für kluge Dumpfe mag das Ganze blöd erscheinen.
Ich könnte eigentlich lachen, doch leider finde ich es nicht lustig.
Das Lachen bleibt mir im Halse stecken. (Welch ein Drama J)

Ganz allgemein und aus allen gesellschaftlichen Schichten, von den Machthabern ebenso wie von dem „Mann auf der Straße“, ist die Reaktion auf das vorhandene Chaos gleich: „Blöde zuschauen, intelligente Sprüche klopfen und (ebenfalls) nichts kapieren“.
Mehr ist nicht, und mehr ist auch auf die Dauer nicht zu erwarten.

Die wichtigste Frage in diesem Zusammenhang ist:
Wie geht denn nun der kluge Mensch damit um?
Gute Frage und eine nicht so einfache Antwort!

  1. Man muss nachdenken >> Frau übrigens auch!
  2. Wenn man ruhig, unemotional – sachlich – einfach so hinschaut, entdeckt man ruhige gesellschaftliche und vielleicht auch regionale Ecken, wo der Schwach- und Blödsinn weniger relevant ist als z. B. in den großen und größeren Städten.
  3. Dann gibt es noch die beruflichen Nischen, in die niemand anders vordringt. >> Mir fallen gerade auch keine anderen Berufe wie „beamtete Leitung der Registratur im Hauptamt“ einer Stadt ein. Da könnte man noch unbehelligt… J (vielleicht).

Tja, es gibt wirklich nur wenige Bereiche, in die nichts und niemand von der Blödsinn- und Stumpfheitsfraktion hinkommt.

Und doch!
Es muss das geben!
Es gibt sie auch: Hier, wo Du lieber Leser bist, da ist die absolut sicherste Stelle für Nichtblödsinn (Hoffentlich, hoffentlich!).

Das kann ich empfehlen: Die allgemeine Umgangsweise erscheint wie ein Nichtstun.
Doch, bei Lichte betrachtet, erscheint es nur so.

  • Innerlich leer werden.
  • Sich alles wirklich vorurteilsfrei anschauen.
  • Sich alles, alles, was in den Sinn, in die Sinne kommt, vorurteilsfrei anschauen.
  • Seine Reaktion daraufhin agieren lassen.
  • Zur Ruhe kommen.
  • Das weitermachen, was man möchte.

Das ist es: Das Wichtige ist das zur Ruhe kommen, innerlich leer werden und bleiben, nicht mitschwingen, weder Partei für die eine noch für die andere Seite ergreifen.

Das ist unmoralisch, könnte man sage. Da ich aber nicht „man“ bin, sage ich dazu: das ist nicht unmoralisch, das ist ohne Moral.


Diese Serie kann weitergeführt werden, wenn ich zeitlich dazu komme.
Also: Immer wieder mal hier hineinschauen.
Inspirationen gibt es immer wieder.
Sie sind nötig, wie das Salz in der Suppe, finde ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*